Rothaus Hefeweizen
Durchschnittliche Bewertung: 7.2 / 10 (26 Stimmen)

Bewertung: 7.0/10Bewertung: 7.0/10Bewertung: 7.0/10Bewertung: 7.0/10Bewertung: 7.0/10Bewertung: 7.0/10Bewertung: 7.0/10Bewertung: 7.0/10Bewertung: 7.0/10Bewertung: 7.0/10
Bier-Typ: Weißbier
Alkoholgehalt: 5.4 %

52
26
6
Ø 7.2
Rang 294
Rothaus Hefeweizen
{{message.msg}}

Detaillierte Bewertung


von "sehr süß" bis "herrlich herb"
von "extrem mild" bis "wundervoll würzig"
von "eins reicht" bis "Durstlöscher"
von "schwere Kost" bis "geht runter wie Öl"
von "man spürt nichts" bis "Schädelbrummen extrem"
von "Was ist das denn bitte?" bis "Stilikone"
von "Billigbier" bis "Edelgebräu"

Deine Bewertung


Bitte gib eine Bewertung für den Gesamteindruck ab.
Von 1-10, was verdient dieses Bier?
{{ rating.rating }} / 10

von "sehr süß" bis "herrlich herb"
{{ rating.bitterness }} / 10

von "extrem mild" bis "wundervoll würzig"
{{ rating.spice }} / 10

von "eins reicht" bis "Durstlöscher"
{{ rating.refreshing }} / 10

von "schwere Kost" bis "geht runter wie Öl"
{{ rating.niceToDrink }} / 10

von "man spürt nichts" bis "Schädelbrummen extrem"
{{ rating.headache }} / 10

von "Was ist das denn bitte?" bis "Stilikone"
{{ rating.label }} / 10

von "Billigbier" bis "Edelgebräu"
{{ rating.image }} / 10


Ronny der Bierbär

Bewertung von Ronny der Bierbär {{ '2017-04-11 18:35:33' | bbTimeDiff }}

Richtig gutes Hefeweizen. Alleine schon der Geruch läd zum Trinken ein. Schön hefig, fruchtig. Ein herrlich weicher Geschmack nach Banane und nicht allzu süßem Malz. Eine dezent säuerliche Note legt sich zum Abgang auf die Zunge. Tolles süffiges Hefe. Mein Favorit unter den hellen Hefeweizen.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10
Jelsa2008

Bewertung von Jelsa2008 {{ '2017-04-05 21:12:20' | bbTimeDiff }}

Hefeweizen aus dem Schwarzwald, schon ein schöner Hefeweizenduft kommt beim aufmachen entgegen, der noch mehr Appetit auf das bier macht, schön fruchtiger geschmack, nicht zu süß, aber auch nicht zu würzig, schön ausbalanciert, ist mal wieder ein Kastenwürdiges gesöff :-)
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10
JimiDo

Bewertung von JimiDo {{ '2016-11-02 11:29:21' | bbTimeDiff }}

Das Rothaus Hefeweizen habe ich in der 0,5 l NRW Flasche zur Verkostung bereit. Das Bier gibt es, wie das Pils, auch als 0,33 l Tannenzäpfle. Nochmal falle ich nicht drauf rein! Die Ausstattung der Flasche ist Rothaus typisch mit hohem Wiedererkennungswert. Das ist sehr bunt und traditionell gehalten, muss aber nicht jeden gefallen. Im Glas eingeschenkt habe ich ein orangefarbenes, ziemlich trübes Bier. Die Schaumkrone ist nicht ganz so riesig, aber schön feinporig und gut haltbar. Der Duft von reifen Bananen steigt mir beim Antrunk in die Nase. Das Bier hat eine schöne Malzsüße und fruchtige Bananigkeit. Die Säure ist mild und zurückhaltend. Zum Abgang noch etwas Koriander und Nelken heben den guten Gesamteindruck. Die Kohlensäure passt gut, sie wirkt nicht unangenehm, sondern nur erfrischend. Vom Hopfen merke ich nichts. Gut trinkbar!
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10
Yannik Böttcher

Bewertung von Yannik Böttcher {{ '2016-09-12 21:59:29' | bbTimeDiff }}

Am Etikett gibt es wenige welche das tippen können. Der Geschmack ist einfach herrlich bei diesem Weizen ist einfach ein Genuss. Typisch badisch ebbe ;)
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10
skiskibowski

Bewertung von skiskibowski {{ '2016-07-05 14:36:57' | bbTimeDiff }}

Ein Menüpunkt oben trifft es auf den Kopf: "Eins reicht!"
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10
Bier-Objektivus

Bewertung von Bier-Objektivus {{ '2016-05-04 01:01:54' | bbTimeDiff }}

Auch wenn dieses Weizen von Deutschlands höchstgelegener Brauerei stammt, es ist nicht so überragend wie sein vermeintlicher Ruf. Das Etikett ist schon wieder so altbacken und retro, das es eben schon wieder kultverdächtig ist. Erinnert einen an diese Kinderbücher aus den 50iger Jahren, von wegen Radkäppchen und der böse Volvo. Ich halte dieses Weizen für sehr unausgewogen. Mein Test: Die Farbe ist Hefetrüb und Bernsteingelb. Die Blume entsteht schnell und steht durchschnittlich lange, verfällt wenig geräuschvoll. Der Geschmack ist leicht überdurchschnittlich hefig und malzig, und ich erkenne wenig frucht, wo ist die Banane die hier viele erkennen mögen? Das Bier ist massiv und dominant im Mund. Jedoch reizt es nicht, nach dem ersten Bier, ein zweites, wenn auch perfekt gekühlt, nachzulegen. Dazu schmeckt es mir zu wenig. Es hebt sich zwar von den bayrischen Standardbieren ab, wird aber nicht besser bewertet als Schneider, Erdinger und Co. Auch hier stellt sich immer wieder heraus, das, wer die "guten" Biere der "kleinen" je trank, auf diese Biere wie das Rothaus Hefeweizen, verzichtet. Massenbier kann geschmacklich gegen die kleinen einfach nicht anstinken. Nicht Kastenwürdig.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 5/10Bewertung: 5/10Bewertung: 5/10Bewertung: 5/10Bewertung: 5/10Bewertung: 5/10Bewertung: 5/10Bewertung: 5/10Bewertung: 5/10Bewertung: 5/10
Biertester

Bewertung von Biertester {{ '2015-09-28 11:45:21' | bbTimeDiff }}

Das Etikett ist überhaupt nicht mein Fall. Hätte das Rothaus nicht so einen guten Namen, ich würde es stehen lassen. Im Glas zeigt sich eine naturtrübe, orangene Färbung. Die Blume ist feinporig, verfliegt aber relativ schnell. Zudem perlt es ganz ordentlich. Es duftet nach überreifer Banane. Im Geschmack prickelnd, fruchtig, frisch und süffig. So wie ein gutes Weißbier halt sein muss. Um aber die volle Punktzahl zu erreichen, fehlt die Harmonie. Es ist ein wenig unrund.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10
Schaumkrone

Bewertung von Schaumkrone {{ '2015-09-14 22:21:57' | bbTimeDiff }}

Doch. Sehr ordentliches Woiza. Kann man sich jederzeit gönnen.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10
Zettinger

Bewertung von Zettinger {{ '2015-09-06 09:24:28' | bbTimeDiff }}

Das Bier kommt etwas unrund trüb, zweifarbig, von gelblich (unten) bis bräunlich (oben). Die Krone etwas hart, aber noch feinporig. Es riecht angenehm bananig. Im Antrunk frisch prickelnd, hält es noch die Fruchtaromen zurück, die sich dann im Körper bilden. Unglaub feinfühlig abgeschmeckt, mit einem Mix aus Zitrus und Banane. Noch intensiver wie vergleichsweise das Kapuziner Weißbier. Gefällt sehr gut. Favorit!
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 10/10Bewertung: 10/10Bewertung: 10/10Bewertung: 10/10Bewertung: 10/10Bewertung: 10/10Bewertung: 10/10Bewertung: 10/10Bewertung: 10/10Bewertung: 10/10
EnglishAleLover

Bewertung von EnglishAleLover {{ '2015-08-02 21:46:20' | bbTimeDiff }}

Als hingen Bananen von den Hochschwarzwaldtannen, so schmeckt das Weizenzäpfle.Auch Hefe ist zu spüren, insgesamt jedoch nicht wirklich harmonisch. Für mich zu süßlich. Nicht schlecht, aber die 0,33 Flasche reicht mir für heute.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10
Hekatomnid

Bewertung von Hekatomnid {{ '2015-02-05 15:17:06' | bbTimeDiff }}

Ich bin nicht der größte Weizenfan aber das, was Rothaus mit seinem Hefeweizen abliefert ist großartig. Im Glas leuchtet es orang-trüb mit herrlich dichter Krone die steht wie eine 1. Der Duft ist extrem fruchtig/bananig. Das Bier ist voll im Geschmack mit ebenso herrlichen Fruchtnoten wie im Geruch, sehr lecker. Dazu die Kohlensäure perfekt dosiert. Wirklich eines der angenehmsten Weizen die ich kenne.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10Bewertung: 9/10
Franz

Bewertung von Franz {{ '2014-11-08 19:46:20' | bbTimeDiff }}

Schön hefig bananiges Weizen. Bananige Aromen halten sehr lange an. Solides Weißbier, welches mich aber nicht vollends überzeugt.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10
MaxH.17

Bewertung von MaxH.17 {{ '2014-11-08 19:35:47' | bbTimeDiff }}

Sehr süßes hefeweisbier. Frisch und heftig. Gefällt mir gut.Überaus gängig.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10
Juhu-ich-kann-Bier-trinken

Bewertung von Juhu-ich-kann-Bier-trinken {{ '2015-04-03 01:31:24' | bbTimeDiff }}

Sehr viel Hefe am Boden....macht Vorfreude. Hefe löst sich gut, keine Klumpen. Dann mach ichs mal auf. Kaum Schaumbildung, trotz "Hefeauflockerung"... Geruch: WOW, sehr stark bananig. bin ich auf einer Plantage gelandet? Fehlen nur noch die schwarzen Pflücker, die mit der Machete zwischen den Zähnen die Stauden hochklettern. Genug Rassismus, weiter geht's. Antrunk: Der Geruch war der Vorbote des Geschmacks. Der Antrunk ist gigantisch bananig, das Weizen ist an Vollmundigkeit kaum zu übertrumpfen. Mittelteil ist gleich üppig wie Antrunk, Abgang ist ein wenig verwässert. 03.04. Neuverkostung Stammwürze übrigens 12,5°P, 13 IBU. Subjektiv dünnerer Körper, mehr wässrig als bei der Erstverkostung, ...Punktabzug.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10
panzerhorsti

Bewertung von panzerhorsti {{ '2014-03-26 12:35:13' | bbTimeDiff }}

Das Weizen schmeckt relativ durchschnittlich mit übertreiben starkem Bananengeschmack. Wer Banane mag, sollte hier zulangen, mir war es persönlich doch etwas zu viel...
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10Bewertung: 6/10
Frederik

Bewertung von Frederik {{ '2014-01-07 20:22:21' | bbTimeDiff }}

Keine Ahnung, was die Jungs unter mir getrunken haben. Ich habe hier ein wunderbar duftendes Weizen mit schön trübem Körper und einer stabilen Blume. Fruchtig im Geschmack, läuft unfassbar gut. Könnt ich mich reinlegen.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10Bewertung: 8/10
Sigg16

Bewertung von Sigg16 {{ '2014-01-07 20:21:54' | bbTimeDiff }}

Ein recht gutes hefeweizen. Süßlich, fruchtig und Süffig. Überzeugend.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10
hauth

Bewertung von hauth {{ '2013-06-29 17:43:49' | bbTimeDiff }}

Standardbier beim Fußballschauen während der WM 2010. Sehr süffiges Weißbier - gerade bei den damals sehr warmen Temperaturen die perfekte Erfrischung.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10Bewertung: 7/10
Radtriguez

Bewertung von Radtriguez {{ '2012-06-02 19:42:29' | bbTimeDiff }}

Hmm. Also das hat mich gar nicht überzeugt. Vielleicht hab ich es falsch eingegossen, aber irgendwie war es ziemlich schal. War echt nicht gut. Zäpfle ja. Hefe nein.
Rothaus Hefeweizen Bewertung: 2/10Bewertung: 2/10Bewertung: 2/10Bewertung: 2/10Bewertung: 2/10Bewertung: 2/10Bewertung: 2/10Bewertung: 2/10Bewertung: 2/10Bewertung: 2/10
Rothaus Pils Tannenzäpfle
  • 6.9
  •  
  •  
  •  

Rothaus Pils Tannenzäpfle

Pilsner
Vol: 5.1%
341
Getrunken
175
Bewertungen
50
Favoriten
Rothaus Hefeweizen Alkoholfrei
  • 7.4
  •  
  •  
  •  

Rothaus Hefeweizen Alkoholfrei

Weißbier Alkoholfrei
Vol: alkoholfrei: < 0.5%
14
Getrunken
9
Bewertungen
2
Favoriten
Rothaus Alkoholfrei Zäpfle
  • 6.1
  •  
  •  
  •  

Rothaus Alkoholfrei Zäpfle

Alkoholfreies
Vol: alkoholfrei: < 0.5%
18
Getrunken
14
Bewertungen
1
Favoriten
Rothaus Eis Zäpfle
  • 7.6
  •  
  •  
  •  

Rothaus Eis Zäpfle

Märzen
Vol: 5.6%
58
Getrunken
25
Bewertungen
7
Favoriten
Rothaus Hefeweizen
  • 7.2
  •  
  •  
  •  

Rothaus Hefeweizen

Weißbier
Vol: 5.4%
52
Getrunken
26
Bewertungen
6
Favoriten
Rothaus Radler
  • 7.1
  •  
  •  
  •  

Rothaus Radler

Radler
Vol: 2.4%
20
Getrunken
9
Bewertungen
2
Favoriten
Rothaus Märzen Export
  • 6.9
  •  
  •  
  •  

Rothaus Märzen Export

Märzen
Vol: 13.4%
27
Getrunken
18
Bewertungen
0
Favoriten
Rothaus Hefeweizen Zäpfle
  • -
  •  
  •  
  •  

Rothaus Hefeweizen Zäpfle

Weißbier
Vol: 5.4%
0
Getrunken
0
Bewertungen
0
Favoriten
Rothaus Schwarzwald Maidle
  • 7.4
  •  
  •  
  •  

Rothaus Schwarzwald Maidle

Kellerbier
Vol: 5.1%
10
Getrunken
7
Bewertungen
1
Favoriten
Rothaus Pils
  • -
  •  
  •  
  •  

Rothaus Pils

Pilsner
Vol: 5.1%
0
Getrunken
0
Bewertungen
0
Favoriten

Es wurden keine Auszeichnungen gefunden.

Informationen zu Bier- & Brauerei-Prämierungen findest du z.B. hier::
European Beer Star
DLG-Prämierungen

Rothaus Hefeweizen

Zu diesem Bier sind keine News zu finden

Klicke hier, um in unseren News-Bereich zu wechseln, wo du aktuelle News zu anderen Bieren finden kannst.
Du hast Fotos von diesem Bier, die du mit den anderen Nutzern teilen willst? Dann kannst du diese hier hochladen.

Rothaus Hefeweizen
Zu diesem Bier wurden noch keine Bilder hochgeladen.
hochgeladen von {{pic.user.username}} am {{pic.createdAt|date}}


Rothaus Hefeweizen
Wir haben noch keine Orte erfasst, an denen es dieses Bier gibt.
{{place.name}}
{{place.locations[0].address}}
{{place.locations[0].postalCode}} {{place.locations[0].city}}


{{place.telephone}}



© 2009 - 2017 - BierBasis.de by Wolfgang Hösl